Urologie

 

Prostatakarzinoms

Die Therapie des Prostatakarzinoms

1. Die Therapie des Prostatakarzinoms im Frühstadium: Das operative Vorgehen: Um einen Nutzen beim operativen Vorgehen zu erreichen, sollte eine mindestens noch 10-jährige natürliche Lebenserwartung vorliegen. Verbunden damit bestimmen die zuvor erhobenen Befunde die Entscheidung zur Operation. Das standardmäßige Verfahren ist die radikale Entfernung der Prostata mit teilweiser Entfernung der Lymphknoten im Becken.

Die Operation kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden, so ist ein Schnitt unterhalb des Nabels oder am Damm zwischen Hodensack und Darmausgang möglich, befallene Lymphknoten können auch mittels einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) entfernt werden. Entscheidend für den Erfolg des operativen Eingriffs ist, daß der Tumor sicher auf die Prostata beschränkt ist und daß keine Tochtergeschwülste bestehen.

Die Strahlentherapie: Die Strahlentherapie kann sowohl von außen als auch durch das Einbringen radioaktiver Metallkapseln in das erkrankte Organ durchgeführt werden. Bei größeren oder sehr aggressiven Tumoren wird man diese Art der Behandlung als alleinige Therapie jedoch nicht empfehlen. Bei älteren Patienten und wenig aggressivem Prostatakarzinom ist auch ein zunächst abwartendes Vorgehen möglich; erst wenn ein deutliches Tumorwachstum zu erkennen ist, wird eine Therapie eingeleitet.

Wichtige Nebenwirkungen bei Operation oder Strahlentherapie: Harninkontinenz (Unfähigkeit, den Harn zurück zu halten) und Verlust der sexuellen Potenz können nach der operativen wie auch der Strahlenbehandlung auftreten. Dies ist begründet in der engen räumlichen Beziehung der Prostata zu den Nerven, die für die Erektion des männlichen Gliedes verantwortlich sind bzw. für den willkürlichen Schließmuskel der Blase. Wird der Tumor frühzeitig erkannt und auf oben genannte Weise behandelt, ist auch insbesondere die Erhaltung der sexuellen Potenz unproblematisch.

2. Therapie des Prostatakarzinoms im fortgeschrittenen Stadium:

Hat sich der Tumor in umliegende Organe ausgebreitet oder liegen Absiedlungen in den Lymphknoten oder anderen Organen vor, ist eine Heilung nicht mehr möglich. Dennoch dauert es meist Jahre, bis lebensbedrohliche, durch den Krebs ausgelöste Beschwerden, auftreten.

Man versucht bei der Behandlung die spezifische Abhängigkeit der Vorsteherdrüse von den männlichen Geschlechtshormonen zu nutzen, indem man die Hoden als Entstehungsort für diese Hormone entfernt (Orchiektomie) oder unter Vermeidung einer Operation medikamentös die Bildung des männlichen Geschlechtshormons unterbindet. Ziel ist bei beiden Maßnahmen, die Wirkung der wachstumsfördernden Hormone (Androgene) auf das Prostatakarzinom zu verhindern. Bei manchen Patienten reicht die alleinige Therapie mit Antiandrogenen aus, den Verlust der sexuellen Aktivität zu vermeiden, der ansonsten durch den Hormonentzug unvermeidlich wäre. Liegen Absiedlungen in den Knochen vor, kann eine lokale Strahlentherapie bei lokalisierten Schmerzen Linderung bringen. Bei weit ver-breiteten Absiedlungen ist eine Gabe von radioaktiven Substanzen bevorzugt direkt in den Knochenabsiedlungen des Prostatakarzinoms möglich.

Nachsorge nach durchgeführter Behandlung des Prostatakarzinoms

Die körperliche, speziell urologische Untersuchung nebst der Bestimmung des PSA-Blutwertes stehen im Mittelpunkt der Nachsorge. Der PSA-Wert sollte nach der Entfernung der tumorbefallenen Prostata auf Null abfallen. Besteht ein nachweisbarer PSA-Wert auch nach der Operation weiter oder läßt er sich erneut nachweisen, besteht der Verdacht, daß Tumorgewebe vorhanden ist. Ein Wiederanstieg des PSA-Wertes als Zeichen erneuten Tumorwachstums nach radikaler Prostataentfernung bedeutet nicht, daß mit einem raschen Fortschreiten der Tumorerkrankung zu rechnen ist. Abgesehen von einer Minderzahl besonders aggressiver Tumoren dauert es noch Jahre, bis der Tumor auch klinische Symptome hervorruft. Auch Karzinome, die ohne Heilungsabsicht behandelt wurden, werden durch die Bestimmung des PSA-Wertes überwacht.

Die Wirksamkeit einer Hormontherapie wird um so größer, je weiter der PSA-Wert unter einer Hormontherapie absinkt.

Ist das Prostatakarzinom heilbar?

Entscheidend für den Heilungserfolg des Prostatakarzinoms ist die frühe Erkennung und dann die vollständige Entfernung mittels Operation oder die Strahlentherapie. Ist der Tumor nur innerhalb der Kapsel nachweisbar, die die Prostata umhüllt, liegt die Langzeitheilungswahrscheinlichkeit bei etwa 90 %, hat der Tumor die Kapsel durchbrochen bei etwa 50 %. Der Tumor ist nicht mehr heilbar, wenn Absiedlungen in den Lymphknoten oder anderen Organen vorliegen. Dennoch kann durch moderne Formen der Hormonbehandlung der Tumor noch mehrere Jahre am Wachstum gehindert werden.

Wir suchen:

Eine Medizinische Fachangestellte m/w/d in Voll- oder Teilzeit möglich. Wir sind eine innovative, urologische Gemeinschaftspraxis im Zentrum von Neckarsulm und bieten das gesamte Spektrum des Fachgebietes der Urologie an.

Ihr Profil:

  • abgeschlossene Ausbildung als MFA
  • selbstständige, organisierte Arbeitsweise
  • EDV Kenntnisse, gerne auch mit Medistar

Für die Besetzung dieser Position wünschen wir uns eine kommunikative, motivierte und belastbare Persönlichkeit mit positiver Grundhaltung. Wir bieten beste Konditionen und freuen uns auf Ihre schriftl. Bewerbung!